Crimetime

Crimetime – Mord im Finanzamt

Hier könnt ihr ebenfalls eigene Beiträge erstellen und diese dann in den Kommentaren zur jeweiligen Woche verlinken.

Mein Beitrag ist fertig und als EBook veröffentlicht.

Hier erhältlich

Klappentext:

Das panische Kreischen von Geraldine Meierlich verklang ungehört in den langen Fluren der Finanzdirektion der beschaulichen Stadt Emmenburgstedt. Geraldine gehört zu den Beamtinnen, die eine Stechuhr als Segen empfanden und die Gleitzeitregeln der Behörde sehr weit auslegte, vor allem nach vorn. Meist schob sie ihre Personalchipkarte schon vor sechs Uhr ins Lesegerät und öffnete in allen Gemeinschaftsräumen die Fenster weit, an denen sie auf dem Weg in ihr Büro vorbei kam. Sie genoss es, im Dämmerlicht der Notbeleuchtung durch das totenstille Finanzamt zu gehen und den verstaubten Akten und Ansichten einiger Kollegen, mit einer ausgiebigen Frischluftzufuhr den Kampf anzusagen. Und wenn sie ehrlich war, genoss sie es auch, dass sich viele der Kollegen erbosten, dass es zog oder kalt war, wenn sie mehr als eine Stunde nach Geraldine den Dienst antraten.

Auch an diesem Morgen, der in Sekundenschnelle aus der morgendlichen Routine eine Ausnahmesituation machte, ließ sie die grellen Neonlampen noch ausgeschaltet. Aus diesem Grunde sah sie ihren toten Kollegen auch nicht, der zwischen dem Fenster und der Sitzgruppe im Pausenraum am Boden lag. Versehentlich trat sie ihm auf die sonderbar weit vom Körper entfernt liegende rechte Hand und entschuldigte sich aus reiner Gewohnheit, bis ihr die Tragweite des Umstands mit brutaler Klarheit durch die Hirnwindungen kroch und ihr das eingangs erwähnte Kreischen entlockte.

Das Ermittlerteam Emmenburgstedts um Bernhard Speck-Faltberg hat keinerlei Anhaltspunkt, warum Mirko Mertens Tod im Finanzamt liegt, Kerkhoffs Recherchen bringen ein erstes Licht ins Dunkel und der schweigsame Richard Nitz kombiniert blitzschnell und offenbart unglaubliche Zusammenhänge aus Vergangenheit und Gegenwart.

Fazit zur ersten Crimetime

Der Gedanke, Kurzkrimis zu den vorgegebenen Themen zu schreiben, gefällt mir immer noch. Aktuell arbeite ich schon an dem Februarfall und stelle fest, dass ich total viel lerne und mir die Recherchen auch für kleinere Geschichten sehr viel Spaß machen. Und wie ist es bei Euch?

Schreibe einen Kommentar

error: Content is protected !!